In regelmäßigen Abständen können Dr. Csaba Tóth und Dr. Zsófia Clemens die Fachwelt beeindrucken, wenn sie wieder einen Heilungsprozess dokumentieren, der nach schulmedizinischen Grundsätzen unerklärlich ist. Diese Forscher am Institut für Paleomedicina Ungarn werden meistens dann gerufen, wenn die offizielle Medizin mit ihrem Wissen am Ende ist. Mit ihrer „Paleo-Ketogenen Ernährung“, die auf animalische Produkte zurückgreift, wird die Behandlung von Autoimmunkrankheiten, Krebs, Diabetes usw. wesentlich unterstützt. Die radikale Umstellung der Ernährung zeigt große Erfolge. Je genauer die Patienten die Ratschläge befolgen und je früher sie sich aus der Abhängigkeit von Medikamenten befreien, desto größer sind die Chancen auf völlige Wiederherstellung ihrer Gesundheit.

Bei der 14-jährige Isabella aus Kanada wurde jugendliche idiopathische Arthritis (ohne erkennbare Ursache) diagnostiziert. Nach sechs leidvollen Jahren stieß sie im Jänner 2019 von Kanada aus über das Internet auf Paleomedicina Hungary.

Mit ihrer Mutter nützte sie die Möglichkeiten der Telemedizin und trat mit Dr. Csaba Toth über Bildschirm in Kontakt. Nach einem erfolgreichen Jahr erzählt Isabella ihre Geschichte und teilt ihre Erfahrungen mit der Heilung durch die Paleo-Ketogene Ernährung (PKD). Begleiten Sie das chronisch kranke Kind mit acht Jahren auf dem Weg zum lebenslustigen Teenager.

 

Die Wahrheit über gesunde Ernährung

Verfasst von der 14-jährigen Isabella, aus dem Englischen übersetzt von Robert Schönauer

Originaltext auf https://www.paleomedicina.com/en/PKD_juvenile_idiopathic_arthritis

He, Sie! Ja, ich meine Sie, wenn Sie diesen Text lesen. Haben Sie oder ein Bekannter gesundheitliche Probleme, insbesondere Autoimmunerkrankungen? Hat Ihnen Ihr Arzt eröffnet, dass sich der Zustand verschlechtert oder dass Sie große Schmerzen ertragen müssen, körperlich und/oder geistig? Sind diese Krankheiten genauso schlimm wie Asthma, Arthritis, Angstzustände, Übergewicht, Bluthochdruck oder alles andere, was eventuell zu gesundheitlichem Versagen führen könnte? Nun, Sie lesen genau den richtigen Text! Wie in einem Dokumentarfilm werde ich über meine Erfahrungen bei der Heilung von Krankheiten berichten und darüber, wie ich es geschafft habe, meine gesundheitlichen Probleme zu vernichten. Daher lehnen Sie sich einfach zurück und machen es sich bequem, während ich, die vierzehnjährige Isabella, meine jahrelangen Autoimmunerkrankungen erkläre und wie ich sie innerhalb weniger Wochen geheilt habe und keine Medikamente mehr benötige.

Ich war acht Jahre alt und am Beginn eines neuen Schuljahres, als die ganze Katastrophe losging. Noch nie zuvor in meinem Leben hatte ich derartige Schmerzen erlebt. Ich konnte tagelang nicht aufstehen, und die Anzahl der Arztbesuche waren unzählige, bis meine Mutter verstand, dass etwas nicht in Ordnung war. Mit unvorstellbaren Schmerzen wurde ich in ein Krankenhaus eingeliefert. Rückblicken sieht alles verschwommen aus, aber ich kann mich immer noch an einige Momente erinnern. Die Ärzte haben festgestellt, dass ich an Handgelenken, Knöcheln und Hüften eine Arthrose hatte. Sie mussten mir schließlich zwei Arten von Medikamente verabreichen. Das eine war Naproxen, das ich jeden Tag außer Freitag nach dem Frühstück und Abendessen einnehmen sollte. Das andere, Methotrexat, bekam ich Freitagabend vor dem Schlafengehen. Warum an diesem Tag? Am  Wochenende hatte ich keine Verpflichtungen wodurch ich die ekelhaften Nebenwirkungen besser verarbeiten konnte. Das ging so ein paar Jahre, bis meine Schmerzen endlich nachließen. Bald darauf durfte ich aus mir unbekannten Gründen Naproxen absetzen. Aber das scheußliche Methotrexat blieb. Heute verstehe ich mehr über seine Nebenwirkungen. Wenn ich nur daran denke, zucke ich zusammen und möchte mich übergeben.

Methotrexat beruhigte zwar die Entzündung meiner Arthritis, aber gleichzeitig schädigte es die Leber, was ich erst einige Jahre später erfuhr. Die Auswirkungen dieses Medikaments waren äußerst belastend. Es hatte einen schrecklichen Nachgeschmack, und egal wie viel Wasser ich trank, um es auszuspülen, er ging tagelang nicht weg. Nach der Einnahme von Methotrexat war mir übel, bekam Kopfschmerzen, manchmal Fieber und war zu schwach um mich auf den Beinen zu halten. Nicht nur das, als Folge des Geschmacks machte es ein Problem mit meinem Speichel. Mein Mund fühlte sich wie ein rinnender Wasserhahn an, der mit Speichel meinen Mund spülte. Ich erinnere mich, dass ich mich nach der Einnahme von Methotrexat bei jeder Bewegung der Muskeln zum Kotzen fühlte.

Gleichzeitig mit der Arthritis wurde bei mir Zöliakie (Weizen/Gluten-Unverträglichkeit) diagnostiziert. Zufälligerweise wurde bei meinem älteren Bruder, der an Angstzuständen und Depressionen litt, vor mir das gleiche diagnostiziert. Meine Mutter warf alle glutenhaltige Produkte aus dem Haus und ersetzte sie durch glutenfreie Produkte. Ich habe keinen Unterschied im Geschmack bemerkt und konnte mich darauf leicht einstellen.

Bald darauf kam die Erfolgsmeldung, dass ich die Arthritis in meinen Handgelenken, Knöcheln und der rechten Hüfte losgeworden bin. Die linke Hüfte blieb aber immer noch entzündet. Irgendwann kamen die Schmerzen zurück, aber diesmal war es keine Autoimmunerkrankung. Wieder im Krankenhaus haben die Ärzte endlich die Antwort gefunden. Es war eine Nekrose an meiner linken Hüfte, also organische Ablagerungen. Aber das ist jetzt nicht unser Hauptaugenmerk.

Wir mussten sehr gut aufpassen, dass unsere gekauften Produkte als glutenfrei zertifiziert waren. Aber die Eliminierung der Gluten reichte nicht. Auch die Entfernung von Milchprodukten war noch nicht genug. Ebenso wenig wie die Eliminierung von Getreide. Und auch nicht die Umstellung auf eine Ernährung mit Nussmehl und Nussmilch anstelle von Getreide und Milchprodukten. Meine Mutter wurde fast verrückt und verbrachte sechs Jahre damit, eine Lösung für unsere Probleme zu finden.

Es muss eine Antwort geben, es gibt IMMER eine Antwort…

Erst Mitte Januar 2019 fand meine Mutter endlich einen ungarischen Arzt, der Autoimmunkrankheiten nur durch eine spezielle Ernährung geheilt hatte. Meine Mutter vereinbarte einen Termin für ein Gespräch mit diesem Arzt. Wir hatten ein Gespräch von Bildschirm zu Bildschirm, das etwa drei Stunden dauerte und wertvolle Informationen lieferte. Meine Mutter notierte alle Details der Aussagen und Empfehlungen des Arztes. Nach dem Gespräch hatte ich ehrlich gesagt Angst vor dieser Ernährung, weil ich dachte, ich würde mich nie daran gewöhnen, aber wir sahen keine andere Wahl.

Es war notwendig, die Werte für Blutzucker und Ketone zu messen. Dazu mussten wir eine Fingerkuppe anstechen und aus einem Tropfen Blut mit Hilfe eines Messgeräts unsere Glukose- und Ketose-Werte bestimmen.

Nach wenigen Wochen mit dieser Prozedur sagte mir meine Mutter hoch erfreut, dass ich das Methotrexat nicht mehr nehmen muss. Was für eine Glück war das! Der Weg dorthin dauerte nur ein paar Wochen und für den Rest unseres Lebens werden wir uns daran orientieren und uns wirklich gesund ernähren.

Ich habe auch bemerkt, dass mein Äußeres immer schlanker wurde. Ich fühlte dass meine Rundungen mehr wurden, und es fühlte sich toll an. Sogar mein Bruder hatte seine Medikamente gegen Angstzustände reduziert. Was die Depressionen angeht, so kam er zu dem Schluss, dass man sie durch Bewegung bewältigen kann.

Diese Ernährung beseitigte nicht nur meine Schmerzen, sondern verbesserte auch meinen Gemütszustand. Ich fühlte mich wacher, konnte mich besser konzentrieren und war weniger traurig.

Meine Mutter und ich hatten bei einer Gesundheitskontrolle im  Krankenhaus ein Déjà-vu Erlebnis. Wir wünschten uns, wir hätten das Gesicht des Arztes fotografiert. Er war begeistert, wie gut es mir in so kurzer Zeit ging. Er war perplex, als wir ihn damit konfrontierten, wie wir uns ernähren. Er stimmte zu, dass vieles, was er selbst bisher über Ernährung wusste, nicht hilfreich, ja vielleicht sogar falsch war. Und das hatten wir alle dem ungarischen Arzt zu verdanken!

Jetzt bin ich an der Reihe, den Menschen zu helfen, indem ich meine Erfahrungen darüber, was man essen muss, um einen gesunden Körper zu erhalten, mit ihnen teile.

Lassen Sie mich die Anweisungen auflisten, die uns empfohlen wurden.

– Beseitigen Sie alles, was entzündlich sein könnte und/oder Oxalate enthält. (Produkte, die Oxalate enthalten, sind ab und zu erlaubt, aber am besten wäre es, sie gänzlich zu vermeiden)

(Wenn Sie wissen wollen, welche Pflanzen reich an Oxalaten sind, informieren Sie sich bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Oxalate)

– Essen Sie nur Fleisch von grasgefütterten Tieren (vor allem Rind, Lamm und Schwein), wild gefangenen Fisch und trinken Sie nur reines oder kohlensäurehaltiges Wasser.

– Die Glukose- und Ketose-Werte können mit einem Blutzuckermessgerät mit Ketonfunktion gemessen werden. Essen Sie so, dass die Glukose unter fünf und die Ketose über zwei liegen. Kontrollieren Sie das täglich, um den Überblick zu behalten.

– Mit je hundert Gramm Fleisch müssen Sie auch 30 Gramm tierisches Fett essen.

– Einmal in der Woche essen Sie Innereien. Leber ist eine  ausgezeichnete Quelle für Vitamin-D und andere wertvolle Nährstoffe.

– Setzen Sie diesen Prozess für einige Wochen oder solange fort, bis Sie einen detulichen Unterschied in Ihrer körperlichen und/oder geistigen Gesundheit wahrnehmen.

– Danach können Sie wieder bestimmte Dinge essen (z.B. Obst oder Zucker), aber schränken Sie sich ein. Besonders Lebensmittel, die Oxalate enthalten, können bei größeren Mengen Nierensteine verursachen.

– Vermeiden Sie so weit wie möglich alle entzündlichen Lebensmittel. Die entzündlichsten sind Gluten, Milchprodukte, Getreide, Hülsenfrüchte und Nachtschattengewächse.

Lassen Sie mich beschreiben, was ich konkret täglich zu mir nehme.

Zum Frühstück esse ich ein Steak (ich mag Lendensteak sehr gerne), Speck (in tierischem Fett gebraten, keine Butter, ICH LIEBE CRUNCHY BACON!), und manchmal auch Leber. Zum Mittagessen esse ich Burger (OHNE Sauce, ohne Brot, kein Käse, nur das Fleisch!) und/oder etwas Schweinefleisch.

Zum Abendessen schließlich gibt es einiges zum Aussuchen. Verschiedene Arten von Steaks (meine Familie liebt Ribeye), Steak-Burger, Schweinefleisch (mit Fettkruste), koreanische Kurzrippen, Rind-/Schwein-/Lammbraten (bei kaltem Wetter), Spieße und mehr. Ob Sie es glauben oder nicht, wir haben manchmal die Erfahrung gemacht, dass wir, wenn wir Fleisch (z.B. ein Steak) zum Frühstück haben, bis zum Abendessen nicht hungrig sind!

Wenn Sie denken, dass es eine gute Option ist, frittiertes oder paniertes Hühnchen (wie z.B. bei McDonald’s, KFC, Wendy’s, etc.) zu essen, denken Sie noch einmal darüber nach! Die Kruste dieses Hähnchens besteht aus Körnern. Nicht nur das, das Hähnchen ist auch von schlechter Qualität. Es wurde höchstwahrscheinlich mit Getreide gefüttert, was nicht gut ist. Außerdem ist Hühnerfleisch nicht das beste Fleisch unter den Fleischsorten. Sicher, es ist essbar, aber es ist nicht so nahrhaft wie Rind-, Lamm- oder Schweinefleisch, das mit Gras gefüttert wird. Vielleicht sollten wir uns nur alle heiligen Zeiten ein Huhn leisten.

Snacks, fragen Sie? Nun, hin und wieder esse ich Trockenfrüchte. Ich liebe getrocknete Mangos, getrocknete Ananas und getrocknete Bananen. Aber natürlich schränke ich mich ein. Aber als den besten Snack empfehle ich Ihnen Chips aus Trockenfleisch. Es ist lange haltbar.

Ich finde, dass Vegetarier oder Veganer keine optimale Wahl der Ernährung getroffen haben. Viele Menschen glauben, dass der Verzehr von Gemüse und Pflanzen den Planeten retten wird, aber ich bezweifle, ob das wirklich stimmt? Es ist unverkennbar, dass der Verzehr von Fleisch und tierischen Fetten der einzige Weg zur perfekten Gesundheit ist.

Essen Sie nicht das, wonach Sie sich sehnen, sondern das, was Ihr Körper braucht!

Isabella

Canada