Endlich liegt jenes Buch in deutscher Sprache vor, das seit fast zwei Jahren die internationale Fachwelt aufrüttelt. Immer mehr Ärzte und Gesundheitspersonal schließen sich der Darstellung des kanadischen Mediziners Dr. Jason Fung an: Es sind nicht unmittelbar die Kalorien, die unser Gewicht regulieren, sondern es sind die Hormone.

Man hat den Körper lange genug als einfachen Verbrennungsmotor angesehen. Das ist er natürlich auch, aber wieviel er verbrennt und wieviel er als Fett speichert, hängt von den Hormonen ab. Welche Hormone wir zur Verfügung haben, liegt wiederum an der Art der Nahrung, nicht so sehr an der Menge. Neben den Nährstoffen gibt es auch noch andere Einflüsse, die den Hormonhaushalt mitgestalten, wie Schlaf, Stress oder Bewegung. Für ein hormonelles Gleichgewicht sorgen auch Perioden des Fastens. Je nach Insulinresistenz reicht die Palette vom Auslassen einer Mahlzeit bis zum mehrtägigen Verzicht auf Essen.

Das zentrale Stoffwechselhormon ist das INSULIN.

Eine unzureichende Wirkung dieses Hormons wird oft viele Jahre übersehen. Ärzte sind es gewohnt, auf den Blutzucker (Glukose) zu achten. Das ist aber nach Ansicht von Jason Fung zu wenig. Der Blutzucker kann immer noch in einem gewissen Rahmen sein, wenn das Insulin schon auf Höchstleistung produziert wird. Eine hohe Insulinausschüttung ist die Ursache einer Insulinresistenz und folglich des metabolischen Syndroms. Die Grunderkrankung, die mangelnde Wirkung des Insulins, muss behandelt werden, wenn man Diabetes, Übergewicht, hohen Blutdruck oder eine Blutfettstörung beheben will.

Die Auseinandersetzung mit den Hypothesen von Dr. Jason Fung wird für manche das Vertrauen in lang gepflegte gesundheitliche Ratschläge erschüttern. Wenn Sie noch keine Erfahrungen mit Reduktion von Kohlenhydraten gemacht haben, könnte Sie dieses Buch überfordern. Denn Sie müssen fast alles, was Sie bisher über gesunde Ernährung zu wissen glaubten, vergessen.

Als Einstieg in die Thematik empfehle ich das Buch ECHT FETT des schwedischen Ernährungsmediziners Dr. Andreas Eenfeldt. Dort steht, warum uns Kohlenhydrate krank und süchtig machen und wie wir ohne Hunger abnehmen können.

Jason Fung liefert mit DIE SCHLANK FORMEL eine wissenschaftliche Vertiefung. Er bleibt trotz komplexer Zusammenhänge einfach, liefert gute Beispiele und ist dank der guten Übersetzung flüssig und für Laien verständlich geschrieben. Er gibt wieder, was auf gesicherte Wissenschaft und eigene klinische Erfahrung gestützt ist. Ein Umsturz der Ernährungslehren ist im Gang. Lesen Sie nach, was Prof. Tim Noakes im Vorwort dazu sagt. Nützen Sie die Möglichkeit einer Leseprobe.

Die Schlankformeln, die sich weltweit bewähren, haben etwas gemeinsam, was schon längst kein Geheimnis mehr ist. Wenn Sie alle Arten von Zucker weglassen und zusätzlich auf verarbeitete Kohlenhydrate und Fertiggerichte verzichten, dürfen Sie ruhig mehr natürliches Fett essen. Auf dieser unbestrittenen Grundlage baut Jason Fung auf. Um dauerhaft sein Gewicht halten zu können sind aber weitere Aspekte in Betracht zu ziehen. Jason Fung schöpft aus einem reichen wissenschaftlichen und klinischen Erfahrungsbereich. Seine Ratschläge sind vielfältig und geben Anlass, die Theorie und Praxis von Low-Carb weiter zu entwickeln.

Dieses Buch darf ruhig ein wenig zur Demut und Bescheidenheit langjähriger Paleo/LCHF/Keto Gurus beitragen. Mit dem Wissen, das Jason Fung für uns ausbreitet, sind wir viel besser aufgestellt als in den jüngst vergangenen Jahrzehnten. Wie Jason Fung zeigt, ist die unabhängige Ernährungswissenschaft ein schönes Stück vorwärts gekommen.

Weitere englische Artikeln von Dr. Jason Fung auf seiner Homepage: https://idmprogram.com/blog/