The Nutrition Coalition wird zu den US-Ernährungsempfehlungen angehört

The Nutrition Coalition kämpft um neue bessere Ernährungsempfehlungen. Ihre Vertreter schafften es bis in den US Kongress. Dort wurden sie vorerst einmal wohlwollend angehört. In ihrem Newsletter berichtet die überparteiliche non-profit Organisation von möglichen gravierenden Neuerungen bei den US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen, die für das Jahr 2020 geplant sind.

Lesen Sie hier, was sich jenseits des Atlantik ereignet. Beginnt so der Paradigmenwechsel? Früher oder später werden die Ernährungsempfehlungen an die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst, wohl ausgehend von den USA, wo sie auch entstanden sind. Die Risse im Damm langlebiger Ernährungsmythen werden erkennbar. Natürlich wird dieser Damm nicht von heute auf morgen brechen. Aber mehr Freiheit und Toleranz gegenüber Fett und vermehrtes Wahrnehmen  der Problematik von Kohlenhydraten und Zucker zeichnet sich ab.

 Lesen Sie genaueres in Newsletter der Nutrition Coalition vom 7. Nov. 2018, wo auf interessante Neuorientierungen im Sektor des amerikanischen Ernährungswesens hingewiesen wird. Hier zum englischen Original und zur Newsletter Anmeldung.

Übersetzung von Robert Schönauer.

Newsletter der Nutrition Coalition vom 7. Nov. 2018:

Bericht an den US-Kongress: kohlenhydratarme Ernährung erzielt bahnbrechende Ergebnisse bei T2-DIABETES

Sarah Hallberg ist die Vorsitzende des wissenschaftlichen Rates der Nutrition Coalition. Sie hat im vergangenen Monat ihre bahnbrechende Forschung zur Behandlung von Typ-2 Diabetes dem Kongress der Vereinigten Staaten präsentiert. Unter dem Titel „Food as Medicine“ machte Dr. Hallberg beide Kongressparteien mit detaillierten Ergebnissen einer großen, kontrollierten, klinischen universitären Studie unter ihrer Leitung bekannt, bei der mit einer kohlenhydratarmen Ernährung Typ-2 Diabetes bei 60% der Teilnehmer nach nur einem Jahr (mit Unterstützung einer mobilen App) rückgängig gemacht werden konnte. Sechzig Prozent Umkehr bei Diabetes! Dies sollte eigentlich weltweit für Schlagzeilen sorgen. Keine andere Art der Ernährung konnte nur annähernd derartig gute Ergebnisse vorweisen. Im Gegensatz zu diesen Erfolgen kann sich das Ernährungsprogramm der American Diabetes Association nur auf eine Remission von 0,1% stützen. Wir sind enorm erleichtert und zufrieden, dass diese wichtige Botschaft über eine Krankheit, die unser Land lähmt, beim Kongress, angekommen ist.

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA), von dem die Ernährungsrichtlinien erlassen werden, verlangt auch, dass der nächste Ausschuss zur Erarbeitung der Ernährungsrichtlinien ausgewogener und vielfältiger zusammengesetzt wird und „neue Sichtweisen“ einschließt. Darüber hinaus verlangt das USDA, dass neue Ausschuss-Mitglieder ernannt und ältere verabschiedet werden. Dies ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass die nächsten Ernährungsrichtlinien nicht einfach den Status Quo abstempeln.

In Bezug auf den Status Quo stellte eine Analyse der Nutrition Coalition fest, dass 11 von 14 Mitglieder des Ausschusses für Ernährung im Jahr 2015 Vertreter einer vegetarischen Ernährung waren.

Genau aus diesem Grund brauchen wir neue Perspektiven und eine größere Vielfalt der Ansichten.

Warum die Ernährungsempfehlungen so wichtig sind

• 1,72 Milliarden USD pro Jahr. Dies sind die tatsächlichen wirtschaftlichen Kosten von Übergewicht und Fettleibigkeit in den USA, heißt es in einem neuen Bericht des Miliken Institute, einem überparteiischen Think Tank in Santa Monica, Kalifornien. Die Schätzungen umfassen sowohl direkte Kosten für die Gesundheitsversorgung als auch indirekte Kosten aufgrund von Produktivitätsverlusten.• Und die neuesten Zahlen zu den Kosten von Diabetes? Für einen Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes lagen die direkten Krankheitskosten im Laufe seines Lebens zwischen 54.700 und 130.800 US-Dollar. Dies geht aus einem neuen Bericht des Gesundheitsexperten Paul Keckley hervor. Das ist mehr als das Doppelte der Krankheitskosten für Nicht-Diabetiker. Keckley geht davon aus, dass 2015 insgesamt 322 Milliarden US-Dollar auf Diabetes fallen – direkte Kosten und Produktivitätsverluste – fast doppelt so viel wie 2007.• CNN berichtet über eine detaillierte Studie, die letzte Woche in The Lancet veröffentlicht wurde. Sie prognostiziert, dass sich die Lebenserwartung in 195 Ländern zwischen 2016 und 2040 ändern wird. Es wird erwartet, dass Spanien Japan mit der längsten Lebenserwartung (85,8 Jahre) überholen wird. Im Gegensatz dazu glauben die Studienautoren, dass die USA in der Rangliste der Länder mit hohem Einkommen wahrscheinlich von Platz 43 auf Platz 64 zurückfallen wird. Wie ist das in einem so reichen Land wie den USA möglich? Die Lebensdauer wird weitgehend von der Ernährung bestimmt. Dies führt uns wiederum zu den US-amerikanischen Ernährungsrichtlinien und der Notwendigkeit, bei diesen staatlichen Empfehlungen die bestmöglichen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu berücksichtigen – um uns gesund zu erhalten.
  • Laut einem neuen RAND-Bericht ist eine erstaunliche Anzahl US-amerikanischer Soldaten übergewichtig. Die Raten variieren je nach Dienstbereich, wobei die Armee die höchste Rate bei Fettleibigkeit und Übergewicht (69%) und die Marines die niedrigste Rate (61%) meldete. Die Küstenwache (68%), die Marine (65%) und die Luftwaffe (63%) befinden sich dazwischen. Beim Militär machen die Soldaten viel Bewegung und man befolgt die US-amerikanischen Ernährungsrichtlinien. Müssen wir noch mehr sagen?

Neues aus New York City
Mit einer weithin beachteten Aktion zur Verringerung der Fettleibigkeit beabsichtigt das New York City Health Department (NYCHD), Lebensmittel- und Getränkefirmen für freiwillige Sebstbeschränkungen zu gewinnen, um die Zuckermenge in ihren Produkten zu reduzieren. NYCHD strebt insbesondere die Selbstverpflichtung von Lebensmittelherstellern an, die durchschnittlichen Zuckermengen in verpackten Lebensmitteln um 20% zu senken, und die Getränkehersteller zu bewegen, den Zucker in süßen Getränken um 40% zu reduzieren.

Neues aus  der Hauptstadt Washington
Die FDA (Food and Drug Association) macht es offiziell und beschließt die vollständige Beseitigung künstlicher Transfette aus dem amerikanischen Lebensmittelangebot. Politico berichtet, dass die FDA die Genehmigung für „den gesamten zuvor erlaubten Einsatz“ von teilweise hydrierten Ölen aufheben wird.

Unangenehme Fakten
Diese Geschichte könnte tatsächlich unseren guten Glauben an die Ernährungswissenschaft untergraben. Leider ist sie nicht einmalig und Teil des Systems. Ein prominenter Harvard-Arzt wurde des Betrugs beschuldigt, was dazu führte, dass mehr als ein Dutzend veröffentlichter Studien zurückgezogen wurden. Unter anderem erlaubte Harvard diesem Forscher an der Harvard Medical School und dem Brigham and Women´s Hospital, ein Unternehmen zu gründen, das gleichzeitig von seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen profitierte. An der Harvard Universität scheint es ein allgemeines Problem zu geben, indem die Unabhängigkeit der Forscher durch eigene kommerzielle Interessen abhanden kommen könnte, wie sich in diesem Fall zeigte.

Der Paradigmenwechsel – ist unterwegs!
Ein Exposé enthüllte, dass die Dietitians Association of Australia (DAA) Journalisten ins Visier nahm, die die Zucker- und Getreidelobbies untersuchten. Daraufhin kündigte der Verband der DAA vor kurzem an, die Verbindung mit der Lebensmittelindustrie abzubrechen. Ein großartiger Schritt. Wir würden uns freuen, wenn die American Diabetes Association das Gleiche tun würde.
• Die American Diabetes Association (ADA) und die European Association for the Study of Diabetes (ASDA) haben immerhin einen Schritt vorwärts gemacht, indem sie eine neue therapeutische Option für Patienten mit Diabetes anerkannt haben: eine kohlenhydratarme Ernährung! Diese Änderung zeigt die vorsichtige Anerkennung der starken Beweise für die Wirksamkeit kohlenhydratarmer und ketogener Diäten im Kampf gegen Diabetes.

Das Neueste aus der Welt der Ernährung

• Trägt Prediabetes zur männlichen Unfruchtbarkeit bei? Eine Studie italienischer Forscher ergab, dass 15% von 744 Männern mit primärer Unfruchtbarkeit die Kriterien für nicht diagnostizierten Prädiabetes erfüllten.
• Eine Studie aus Japan zeigt, dass Patienten, die an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, 10 Jahre vor der Diagnose Anzeichen einer metabolischen Dysregulation aufweisen. Man geht davon aus, dass ein allmählicher Anstieg des Blutzuckerspiegels und ein Rückgang der Insulinsensitivität verdächtige Anzeichen sind.
• Die Interessensvertretung der US-Veteranen wird wegen der ungesunden Ausstattung von Automaten in ihren Krankenhäusern öffentlich verantwortlich gemacht. Laut einer neuen Studie können die Benutzer  im Wesentlichen nur zwischen Soda, Bonbons, Chips und andere Junk-Snacks wählen.

Warum stehen Donuts auf dem Speiseplan des Frühstücks, das Kindern in der Schule verabreicht wird? Ganz einfach: weil die Nährstoffzusammensetzung der Donuts den offiziellen Ernährungsrichtlinien entspricht. Sie sehen also, wie wichtig es ist, auf evidenzbasierte Ernährungsrichtlinien hinzuarbeiten. Wir brauchen jede Unterstützung um in unseren Gesellschaften wieder ein Bewusstsein für Gesundheit zu schaffen.