Der öffentlich-rechtliche österreichische Fernsehsender ORF hat überrascht. Eine Woche drehte sich alles um den Zucker –  „Bewusst gesund: Zucker, das süße Gift“, lautete das Leitthema.

Die Ausgangslage:

  • Jeder Österreicher verbraucht im Jahr 35 Kilo Zucker
  • Zwei Drittel davon werden meist unwissend mit Fertigprodukten eingenommen.
  • Jeder zweite Erwachsene ist übergewichtig.
  • 600 000 Österreicher sind mit Diabetes Typ-2 diagnostiziert.
  • Im Jahr 2030 wird jeder zehnte Österreicher an Diabetes Typ-2 leiden.
  • In den letzten 20 Jahren ist die Anzahl der Zuckerkranken um fast 50 % gestiegen!

Zahlreiche Sendeformate waren an der Aufklärungskampagne beteiligt, wie das Religionsmagazin „Kreuz und Quer“ mit einem Film von Vera Russwurm (La Dolce Vita – die bitteren Seiten der Süßigkeiten). Dieser Film ist noch bis Donnerstag, 30.03.2017 in der TVthek des ORF verfügbar.

Zitate daraus:

„Kohlenhydrate sind Dickmacher, Diabetes ist eine Kohlenhydrat-Intoleranz“, so Markus Berndt, der Wiener Ernährungsberater. Mehr über Markus Berndt: http://www.diabetesade.com/

Der Wiener Arzt, Ernährungs- und Sportmediziner Dr. Peter Schödl, rät vielen seiner Patienten zu einem Verzicht auf Kohlenhydrate. http://www.hoch-form.at/

Dr. Robert Lustig und Gery Taubes, die weltweit wichtigsten Kritiker der offiziellen Ernährungsempfehlungen sagen klar und deutlich: „Die meisten Zivilisationskrankheiten werden von Zucker und den verarbeiteten Kohlenhydraten verursacht“.

Am Mittwoch folgte der Höhepunkt mit der Doku „Voll verzuckert – That Sugar Film“. Darin zeigt ein gesunder Australier, wie sich sein Körper verändert, wenn er sich 60 Tage von als gesund gepriesenen Lebensmittel ernährt. Also fettarm, wenig Fleisch und reich an Brot, Kartoffeln und Fruchtsäften.

Auch auf Youtube in voller Länge verfügbar:

 

Im Politmagazin „Am Schauplatz“ (Die süße Sucht) kam die Wiener Chirurgin Dr. Heila Rexeisen (http://wundmed.com/) mit dramatischen Apellen zu Wort:

„Die Gesundheitserziehung sollte nicht der Industrie und der Wirtschaft überlassen werden“.

„Es ist nicht mehr leicht, sich gesund zu ernähren. Es wurden so viele Lebensmittel verteufelt, die eigentlich gar nicht so ungesund sind. Z.B. das Fett. Ja, man hat das Fett verteufelt. Low-fat, das ist unser Trend heutzutage. Low-sugar sollte es heißen. Weniger Zucker in der Nahrung, das wäre viel viel wichtiger. Zucker ist das Gefährlichste in der Nahrung. Nichts Anderes kann so gefährlich sein, wie der Zucker.  Zucker kann Sucht erzeugen und dann wirkt er wie ein Rauschmittel. Zucker kann im Gehirn einen Schalter umlegen.“

Zur kompletten Sendung am Schauplatz auf Youtube:

 

Ein Resümee:

Zahlreiche Ärzte und Ernährungsberater konnten mit radikalen Forderungen zu Wort zu Wort kommen. Der ORF fühlt sich aber auch den Zuckerproduzenten verpflichtet, die einen Zusammenhang von Zucker und Krankheiten relativieren und die Verantwortung auf die Verbraucher abwälzen. Aus ihren Stellungnahmen klingt durch, dass jedermann selbst dafür verantwortlich ist, was er isst. Leider hat die Werbung mit heimtückischen Verkaufstricks einen großen Einfluss, auf unser Kaufverhalten. Die Schuld auf zu viele Kalorien und zu wenig Bewegung zu schieben, ist zu einfach und ein überholtes Modell. Wie sagt es der Geophysiker und Lebensmitteltechniker Kurt Schmidinger im Film „La Dolce Vita – die bitteren Seiten der Süßigkeiten“: „nicht Kalorien entscheiden, sondern bessere Nährstoffe“ sind gefordert. Denn 80 Prozent aller Lebensmittel in den Supermärkten enthalten versteckte Zucker!

Wie wird aus Verzicht ein Genuss?

Am Beginn einer Ernährungsumstellung steht ein Verzicht, keine Frage.  Auf Verzicht von Zucker und verarbeitete Kohlenhydrate folgt bald ein gesteigertes Wohlbefinden. Wenn die Kilos purzeln, der Blutzucker sinkt, der Heißhunger abnimmt, die Energie zunimmt, der Schlaf besser wird, und vieles mehr, entsteht eine Win-Win-Situation, die Vertrauen in die neue Ernährung schafft. Die Wissenschaft und eine wachsende Schar von mutigen Menschen wissen das schon längst: mit Paleo, Low Carb oder LCHF kann man dem Leben eine Wende geben. Dabei wird der Verzicht, bald vom Genuss abgelöst. Was gibt es schöneres als mit guten Gewissens Butter, Eier, fetten Käse oder einen Braten zu genießen? Als Belohnung wirken Gesundheit und in vielen Fällen tatsächlich ein Verzicht, aber der auf Medikamente. Die Nahrungsmittelindustrie bemüht sich verzweifelt, die gesundheitlichen Gefahren, die von ihren Produkten ausgehen, zu verschleiern und zu verstecken.

Eine Gratulation dem öffentlich-rechtlichen ORF, der mit Steuergeldern finanziert wird und mit dieser Serie seinem Bildungsauftrag nachgekommen ist.

Was noch fehlt, ist eine Aufklärungswoche über gesunde Fette. Denn erst wenn das Fett rehabilitiert ist, bekommt das Essen seinen ursprünglichen natürlichen Geschmack zurück.

Immerhin wurde mit der Woche über das süße Gift ein wichtiger Anfang gemacht. Die großen deutschen Fernsehanstalten können sich den kleineren Bruder ORF zum Vorbild nehmen.