Zur Leseprobe: https://www.westendverlag.de/buch/toedliche-freundschaft/

Der bekannte Hörfunkjournalist hat sich mit diesem Buch als profunder Kenner der Beziehung des Menschen zu seiner Tierwelt erwiesen. Mit interessanten evolutionären Erklärungen gespickt, liefert es ein Sittenbild der Tierhaltung. Das Verhalten des Menschen ist der beste Beweis, dass wir nicht die Krone der Schöpfung sein können, sondern wohl eher eine eigene Gattung unter den Raubtieren sind. Im Unterschied zu Tieren besitzen wir eine ebenso erfolgreiche wie gefährliche Vernunft, die auch unsere Art bedrohen kann. Daher tun wir gut daran neue Umgangsformen mit unseren Nahrungsbeschaffern zu entwickeln. Dies aufzuzeigen ist die Stärke dieses Buchs. Nicht nur beklemmende Szenarien werden beschrieben, die jedermann aus Fernsehdokumentationen im Kopf hat, sondern auch positive Lösungsmodelle werden ausführlich dargestellt. An zahlreichen Beispielen zeigt Florian Schwinn, wie liebevolle Tierhaltung mit nachhaltiger Fleischversorgung vereinbart werden kann.

Florian SCHWINN, der Autor von TÖDLICHE FREUNDSCHAFT – was wir den Tieren schuldig sind und warum wir ohne sie nicht leben können Mehr zum Buch hier: http://florianschwinn.de/tf/

Dieses Buch liefert die Fakten, wir Konsumenten müssen entsprechend handeln. Das beste Beispiel liefert der Autor selbst, wie er mir schreibt:

„Wenn ich Fleisch esse, wähle ich schon aus Gründen des Genusses das durchwachsene, also fettere. Das ist dann immer bio, obwohl bio auch nicht immer gut ist. Deshalb esse ich möglichst nur Produkte von Tieren, von denen ich weiß, wie sie leben oder gelebt haben. Gilt auch für Milch, Käse etc. Offenbar habe ich schon einiges richtig gemacht in Ihrem Sinne, wenn auch aus anderen Gründen“.

Lieber Herr Schwinn, danke für das Buch und Ihre Wortspende.

Mag. Robert Schönauer