Die besten fünf Low-Carb Studien 2018, ausgewählt und kommentiert von Diet Doctor Andreas Eenfeldt

https://www.dietdoctor.com/top-5-low-carb-studies-of-2018

Zusammengefasst und ins Deutsche übertragen von Robert Schönauer.

Welche klinischen Studien haben 2018 in Bezug auf Low-Carb unsere Aufmerksamkeit erregt? Unter ihnen gibt es sowohl große bedeutende, als auch kleinere vielversprechende Studien!

Folgende fünf Studien haben die Fachwelt beeindruckt, dazu noch drei weitere beachtenswerte Veröffentlichungen:

 

1. Cara B. Ebbeling et al. in BMJ:

Auswirkungen einer niedrigen low-carb Ernährung auf den Energieverbrauch während einer anhaltenden Gewichtsabnahme: randomisierte Studie

Effects of a low carbohydrate diet on energy expenditure during weight loss maintenance: randomized trial

Wer zum Zweck des Abnehmens die Kohlenhydrate mit der Nahrung reduziert, steigert auch den Energieverbrauch! Diese Studie ist eine weitere Bestätigung des Kohlenhydrat-Insulin-Modells. Die Gruppe mit den niedrigsten Kohlenhydraten verbrannte um 209 kcal. pro Tag mehr als die Gruppe mit hohem Kohlenhydrateinnahme.

Die Autoren schließen daraus, dass vor allem übergewichtige Patienten mit hoher Insulinausschüttung von einer kohlenhydratarmen Ernährung profitieren. Wieder hat eine Studie bestätigt, dass nicht alle Kalorien die gleiche Wirkung auf den Stoffwechsel haben. Um den Stoffwechsel anzukurbeln und mehr zu verbrennen, müssen wir mehr auf die Kohlenhydrate schauen und weniger auf die Kalorien. Siehe auch Blogbartikel: Neue Ernährungsstudie geht um die Welt: entscheidend ist WAS wir essen – nicht WIEVIEL

 

2. Dr. Sarah Hallberg, et. al. in Diabetes Therapie:

 Über Wirkung und Sicherheit eines neuartigen Betreuungsmodells für die Behandlung von Typ-2-Diabetes nach einem Jahr: eine offene, nicht randomisierte, kontrollierte Studie

Effectiveness and safety of a novel care model for the management of type 2 diabetes at 1 year: An open-label, non-randomized, controlled study

Mit welchen Ergebinssen kann das kalifornische Start-Up Unternehmen Virta Health, das sich der Remission von Diabetes Typ-2 verschrieben hat, nach einem Jahr aufwarten? 60 Prozent der Klienten schafften nach einem Jahr die völlige Remission von Typ-2-Diabetes! 94 Prozent der Betreuten konnten entweder den Insulinkonsum reduzieren oder diesen komplett absetzen; 83 Prozent befolgten die Vorgaben des Programms bis zum Ende eines Jahres; bei Begleiterkrankungen, einschließlich Blutdruck, Entzündungswerten, kardiovaskulären Markern, Insulinresistenz und Gewichtsverlust, wurden wesentliche und dauerhafte Verbesserungen erzielt.

Dieses Modell setzt auf ketogene Ernährung und systematische Betreuung über Smartphone. Virta Health liefert den Beweis, dass es möglich ist, durch engmaschigen Kontakt und systematische medizinische Kontrollen Typ-2 Diabetes umzukehren. Lesen Sie unseren Blogbeitrag zu dieser klinischen Studie.

Die Studienleiterin Dr. Sarah Hallberg fand auch schon ein offenes Ohr im US-Kongress, wo der Prozess der Überarbeitung der offiziellen Ernährungsempfehlungen im Gange ist. Siehe auch Blogbeitrag „Ein Hoffnungsschimmer über dem Kapitol„.

 

3. Dr. Stephen J. Freedland, et. al. in Journal of Clinical Oncology:

Zwischenanalyse einer prospektiv randomisierten Studie mit Einschränkung der Kohlenhydrate in der Ernährung bei Männern mit einem ansteigenden PSA-Wert nach fehlgeschlagener Erstbehandlung: Kohlenhydrat und Prostata Studie 2 (CAPS2)

Interim analysis of a prospective randomized trial of dietary carbohydrate restriction for men with a rising PSA after failed primary treatment: Carbohydrate and prostate study 2 (CAPS2)

Einer Zwischenanalyse einer laufenden Ernährungsstudie für Männer mit einem ansteigenden PSA-Wert nach einer ersten definitiven lokalen Behandlung zeigt, dass eine extrem kohlenhydratarme Ernährung innerhalb von 6 Monaten zu einem dramatischen Gewichtsverlust (Mittelwert: 14,4 kg bei Einschränkung der Kohlenhydrate vs. 0,4 kg bei höherer Kohlenhydrateinnahme) führt. Welche Auswirkung dieser deutliche Gewichtsverlust auf das Wachstum des Prostatakarzinoms hat und ob dadurch das Wachstum des Karzinoms gestoppt oder verlangsamt werden kann, ist eine noch offene Frage. Unbestritten ist, dass Übergewicht und vor allem Bauchfett eine häufige Begleiterscheinung bei Tumorerkrankungen ist.

 

4. Luigi Schiavo et. al. in Obesity Surgery:

Eine 4-wöchige präoperative ketogene, mit Mikronährstoffen angereicherte Ernährung, reduziert wirksam das Körpergewicht, das Volumen des linken Leberlappens und Mikronährstoffmängel bei Patienten, die sich einer bariatrischen Operation unterziehen: eine prospektive Pilotstudie

A 4-week preoperative ketogenic micronutrient-enriched diet is effective in reducing body weight, left hepatic lobe volume, and micronutrient deficiencies in patients undergoing bariatric surgery: A prospective pilot study

Diese eher kleine Pilotstudie bewertete die Sicherheit und Wirksamkeit einer vierwöchigen präoperativen ketogenen, mit Mikronährstoffen angereicherten Ernährung zur Verringerung des Körpergewichts, des Volumen des linken Leberlappens und zur Korrektur von Mikronährstoffmangel bei Patienten, die sich einer bariatrischen Chirurgie unterziehen werden.

„In nur vier Wochen beobachteten wir eine signifikante Abnahme des Körpergewichts (- 10,3% bei Männern; – 8,2% bei Frauen), eine Verkleinerung des Volumens des linken Leberlappens (- 19,8%) und eine Verbesserung des Mikronährstoffstatus der Patienten. Alle Patienten zeigten eine hohe Akzeptanz- und Compliance-Häufigkeit bei der Einhaltung der Diät“, schreiben die Autoren.

Persönliche Anmerkung:

Warum nicht auf die Magenverkleinerung verzichten, wenn dramatischer Gewichtsverlust in so kurzer Zeit auch ohne Operation möglich ist? So manche Fettleibige haben die ketogene Ernährung zur Behandlung ihrer Krankheit dauerhaft und erfolgreich eingesetzt – nicht nur wenige Wochen zur Vorbereitung auf eine Operation.

 

5. Sridevi Krishnan et. al. in The American Journal of Clinical Nutrition:

Eine randomisierte ernährungs-kontrollierte Studie, basierend auf den Dietary Guidelines für US-Amerikaner auf Basis von kardiometabolischen Gesundheitsindizes

A randomized controlled-feeding trial based on the Dietary Guidelines for Americans on cardiometabolic health indexes

Die Dietary Guidelines (DGA) sind die offiziellen Ernähurngsratschläge für amerikanische Bürger und werden alle fünf Jahre auf den neuesten Stand gebracht. Diese wurden im Rahmen dieses Prozesses auf Praxistauglichkeit abgetestet. Über acht Wochen wurden Personen, die sich nach amtlichen Richtlinien ernährten, auf kardiovaskuläre und metabolische Risiken überprüft. Erfreulich war, dass der systolische Blutdruck gesenkt werden konnte. Das Gewicht kam aber nicht in Bewegung. Auch ein Vergleich der Einhaltung der Ernährungsempfehlungen mit den tatsächlichen Ernährungsgewohnheiten der typischen amerikanischen Bevölkerung, zeigte keine Unterschiede oder Verbesserungen bei Nüchterninsulin, Blutzucker, Insulinresistenz oder Blutfette. Diese blieben gleich.

Ist diese Studie ein Auftrag, die offiziellen Ernährungsempfehlungen im Jahr 2020 umzuschreiben? Das Ergebnis müsste zu denken geben. Wie sich immer wieder zeigt, versagen die offiziellen Empfehlungen bei der Bekämpfung des Übergewichts und der  meisten Stoffwechselstörungen!

Die Studie wollte auch herausfinden, wie sich die Regeln der DGA über den Zeitraum von 12 Monaten auf des Gewicht auswirken. Wenn schon in acht Wochen kein Gewichtsverlust bemerkbar ware, was ist dann nach 12 Monaten zu erwarten? Diese klinische Studie zeigte auch nach einem Jahr kein positives Ergebnis: weder das Tellermodell (Nachfolger der Ernährungspyramide), noch das Kalorienberechnen hatte einen Gewichtsverlust zur Folge.

 

Weitere drei Publikationen über klinische Studien:

Heather Hall et. al in PLOS Biology:

Glukotypen zeigen neue Muster der Glukosefehlregulation

Glucotypes reveal new patterns of glucose dysregulation

„Wir fanden heraus, dass sogar Personen, die aufgrund von Standardmessungen als normoglykämisch (ohne Probleme beim Abbau von Glukose) eingestuft werden, eine hohe Glukosevariabilität zeigen, wenn das kontinuierliche Glukosemonitoring (CGM, Dauermessung von Glukosespiegel) verwendet wurde, wobei der Blutzuckerspiegel in 15 % bzw. 2 % der Zeit den prädiabetischen und den diabetischen Bereich erreicht“, so die Studienleiterin Heather Hall.

Die Studie konnte an Hand von Dauermessungen der Blutglukose feststellen, dass Dysregulationen häufiger vorkommen als allgemein angenommen wird. Dies fiel bei kontinuierlichen Messungen an Einzelpersonen auf, die eigentlich als „normalglykämisch“ galten.

Auf eine Glukose-Dysregulation folgt oft Jahre später die Diagnose Diabetes, wie Fachzeitschriften berichten: „Glucose dysregulation seen years before diabetes diagnosis”.

In: https://medicalxpress.com/news/2018-10-glucose-dysregulation-years-diabetes-diagnosis.html

 

Adil Mardinoglu in Cell Metabolismus:

Ein integriertes Verständnis der schnellen metabolischen Vorteile einer auf Kohlenhydratbeschränkung beruhenden Ernährung bei Lebersteatose beim Menschen

An integrated understanding of the rapid metabolic benefits of a carbohydrate-restricted diet on hepatic steatosis in humans

Im Rahmen dieser Studie wurden einerseits Kalorien reduziert, andererseits Kohlenhydrate verringert und Protein erhöht. Alle Patienten waren übergewichtig und hatten eine nicht-alkoholische Fettleber. Veränderungen im Stoffwechsel und in der Darmflora konnten schon nach kurzer Zeit analysiert werden. Das Ergebnis war eine schnelle und dramatische Reduktion des Leberfetts und anderer kardio-metabolischer Risikofaktoren, begleitet von einer deutlichen Verringerung der hepatitischen De-novo-Lipogenese (Neubildung von Fett aus Kohlenhydraten), einer deutlichen Erhöhung der Ketonkörper im Blut und einer raschen Erhöhung der Konzentration von Vitamin B 12 im Serum (Serumfolatkonzentration).

Persönliche Anmerkung:

Eine einfache Maßnahme, wie der Austausch von Kohlenhydraten durch Protein konnte bereits den Verlauf der NAFLD, der nicht-alkoholischen Fettleber, positiv verändern. Welche zusätzlichen Auswirkungen hätte der Verzicht auf Fruktose?

 

Belinda Lennerz in Pediatrics:

Behandlung von Typ-1-Diabetes mit einer sehr kohlenhydratarmen Diät

Management of type 1 diabetes with a very low–carbohydrate diet

Von einer außergewöhnlichen glykämischen Kontrolle bei Typ-1-Diabetes mit niedrigen Raten unerwünschter Ereignisse wurde von einer Gruppe von Kindern und Erwachsenen berichtet, die eine sehr kohlenhydratarme Ernährung einnahmen. Die Generalisierbarkeit dieser Ergebnisse erfordert weitere Überprüfungen, einschließlich qualitativ hochwertiger randomisierter kontrollierter Studien.

Ausblick

2019 werden weitere interessantere Studien folgen, die die Auswirkungen von Low-Carb-Ernährungsweisen bei der Bekämpfung von Stoffwechselstörungen zeigen.

Mit diesen erfreulichen Aussichten wünsche ich allen meinen Lesern ein gesundes und zufriedenes Neue Jahr 2019!

Robert Schönauer

Weitere  low-carb Studien