Jürgen Sieg hatte Glück. Er traf zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Menschen. Dadurch nahm er in eineinhalb Jahren 45 Kilo ab und ist glücklich über sein neues Leben.

Hier seine Schilderung:

Vor zwei Jahren erkrankte ein sehr guter Freund von mir an Krebs. Ich betreute ihn während der Zeit der Behandlung und war in den letzten fünf Wochen ganz nah an seiner Seite. Ich sorgte dafür, dass er nicht alleine war, denn er hatte keine Angehörigen, keine Frau und keine Kinder.

Ich verfolgte Tag für Tag, wie der Krebs den Köper zerfraß. Die letzten beiden Nächte des Lebens verbrachte ich am Bett meines Freundes Karl. Diese Zeit werde ich nie vergessen. Mir wurde klar, irgendetwas musste sich auch in meinem Leben ändern.
Dieses Ereignis prägte meine Gedanken über Krebs, Gewicht und Gesundheit im Allgemeinen. Karl war im Gegensatz zu mir nicht übergewichtig. Warum er, warum nicht ich mit meinen überflüssigen Kilos? Was sind die Ursachen für Krebs? Diese Fragen beschäftigten mich noch lange nach seinem Tod.

Der Moment der mein Leben veränderte:

Bald darauf war ich bei einer befreundeten Familie zum Grillen eingeladen. Dort war die ketogene Ernährung das Gesprächsthema und ich verstand anfangs nicht viel. Erst als sich einer aus der Runde, Oliver, Zeit nahm und mir erklärte, was Kohlenhydrate anstellen können, wurde ich hellhörig.

Bis dahin habe ich mich nicht sonderlich um meine Ernährung gekümmert. Ich dachte, meine Fettleibigkeit sei mein Schicksal und nicht gefährlich, solange ich Sport betreibe. Ich interessierte mich nicht was der Körper mit Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett macht. Dass es etwas anderes gab, als Kalorien, konnte ich mir nicht vorstellen. Allerdings beeindruckte mich die Begeisterung, mit der Oliver von seiner neu gewonnenen Fitness sprach.

Das war der Auslöser, der mich neugierig machte. Zunächst suchte ich auf Google und auf YouTube nach Informationen. Und siehe da, eine Fülle von Berichten und Anleitungen breiteten sich vor mir aus.

Es wäre doch zu schön, wenn das alles stimmen würde! Abnehmen ohne Hunger? Mehr Muskelkraft und Ausdauer! Ist der Krebs wirklich eine Stoffwechselkrankheit? Warum erfährt man davon nur durch Zufall?

Einen Blogger fand ich besonders interessant. Ich nahm Kontakt zu „Coach Cecil“ auf, der sich als Personaltrainer mit Low-Carb Hintergrund präsentierte. Coach Cecil betreibt von Dubai aus einen YouTube Kanal. Er beriet mich persönlich mit zahleichen wertvollen Tipps und Rezepten in Sachen Ernährung und Sport.

Am allerwichtigsten war aber die gute Betreuung durch gute Freunde in meiner Hausgemeinschaft, die zu eriner Art Familie geworden sind. Danke Daniel und Lisa! Auch Regina und Antje haben mich unterstützt. Ohne all diese Vorbilder und ihre Erfahrungen mit ketogener Ernährung hätte ich das alles nicht gewagt. Auch meine Patenkinder, Ben, Marla und Yara, die bei uns leben, sind für mich sehr wichtig und standen an meiner Seite.

Unter diesen Voraussetzungen hatte ich keine Probleme in den Zustand der Ketose zu kommen. Die üblichen Begleiterscheinungen bei der Umstellung vom Zucker- auf den Fettstoffwechsel erlebte ich nicht. Es ging alles wie geschmiert, dank Fett. Als das Gewicht dahinschwand, motivierte ich mich zu weiteren Schritten.

Ich entdeckte, wieviel Spaß mir das Kochen machte! Ich lernte Low-Carb Brot backen, eine Keto-Pizza wurde zu meinem Lieblingsgericht und Eier, Speck und Avocados waren nicht mehr wegzudenken. Salami-Sticks ersetzten die gewohnten Naschereien.

Und auch mein Körper verlangte nach mehr!

Ich war mitten in der Ketose und mein Körper hatte den Drang mehr zu tun. Ich fing mit dem Muskelaufbau an und erstellte einen Trainingsplan. Ich trainierte an drei  Tagen pro Woche 1,5 Stunden am Stück und hielt danach zwei Tage Pause für das Wachstum der Muskeln ein. Meine Patenkinder Ben, Marla und Yara machten oft mit und sorgten für Abwechslung und Motivation.

Mein Keto-Baby:

Acht Jahre lang war ich mit meiner Freundin zusammen. Unser Wunsch nach einem Kind hat sich nicht erfüllt. Wir rätselten woran es lag, aber dass mein Übergewicht an unserer Kinderlosigkeit Mitschuld sein könnte, wäre uns nie eingefallen. Doch plötzlich, bei der Halbzeit, nach 20 Kilo Gewichtsabnahme werde ich endlich Vater! Ich habe jetzt eine wunderschöne Tochter namens Ruza, mein Keto-Baby.

Hautstraffung:

Ich hatte in 1,5 Jahren 45 Kilo abgenommen, d.h. mein Gewicht fiel von 124 auf 79 Kilo! Dies hinterließ eine Menge überflüssiger Haut, die ich loswerden wollte. Im Juni hatte ich die erste Operation zur Hautstraffung an der Brust, welche die Versicherung übernommen hatte. Derartige Eingriffe sind immer mit Risiken verbunden und so dauerte die Heilung der Narben etwas länger. Aber jetzt freue ich mich schon auf die nächste Operation im Jänner, bei der auch die überflüssige Haut am Bauch entfernt wird. Im Sommer möchte ich gerne am Strand meinen neuen schlanken und muskulären Körper zeigen.

Was ich von der ketogenen Ernährung halte:

Ich liebe diese Ernährung, denn sie hat mir ein zweites Leben geschenkt. Mir wurde bewusst, dass ich mehr auf meine Gesundheit achten muss. Ich bin sehr glücklich diesen Weg gefunden zu haben und hoffe, dass mir das Schicksal meines Freundes erspart bleibt. Alles was ich bisher gelesen habe, macht mir Hoffnung, dass mit ketogener Ernährung nicht nur das Übergewicht bekämpft, sondern auch dem Krebs Einhalt geboten werden kann. So nebenbei gesagt, aber ganz wichtig, hat mir mein Arzt bestätigt, dass meine Laborwerte für Blutzucker, Blutfette, Leber, Entzündungsmarker usw., ganz normal sind. Die Angst vor der ketogenen Ernährung ist nicht berechtigt.

Warum dies Bericht :

Ich möchte gerne teilen was ich in den vergangenen 1,5 Jahren geschafft habe.

Mein Ausgangsgewicht war 124 Kilo und heute wiege ich 79 Kilo. Diesen Weg konnte ich gehen, weil ich eine gute Unterstützung gefunden hatte. Ich möchte euch ermutigen und stärken und sagen, dass ihr diesen Weg nicht alleine gehen müsst. Wenn ihr das versucht, sollt ihr wissen, dies haben schon viele vor euch geschafft.

Wie kann ich anderen helfen?

Ich habe meiner Tante von dieser Ernährung erzählt. Es war etwas schwierig, weil sie in Texas lebt. Aber es hat gut begonnen, denn sie hat nach kurzer Zeit bereits 10 Kilo abgenommen.

Auch meinen besten Freund Daniel habe ich überzeugt und viel über diese Ernährung erklärt. Auch er ist bereits um Einiges leichter geworden.

Dann gibt es noch Lisa, eine enge Freundin, die auch auf den Geschmack gekommen ist und die sich von mir Tipps holt.

Ich freue mich, Menschen zu begegnen und mitzuhelfen, wie sie ihre Gesundheit zurückgewinnen. Ich gestehe, ich möchte mehr davon!

 

Ihr könnt mir auf Instagram unter den Namen Jürgen Sieg folgen.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Herrn Robert Schönauer, der mir die Veröffentlichung meines Beitrages auf seinem Blog ermöglicht. Ich hoffe ich kann mit meiner Erfahrung über die ketogene Ernährung noch vielen Menschen helfen.

LG

JÜRGEN SIEG

LCHF