Schlagzeilen in weltweit führenden Medien, wie der The New York Times:

„Wie Ihnen eine kohlenhydratarme Ernährung helfen kann, ein gesundes Gewicht zu halten“

Eine aktuelle Harvard-Studie, die im renommierten Wissenschaftsjournal BMJ veröffentlicht wurde, zeigt, dass Personen, die einer Diät mit niedrigem Kohlenhydratanteil (20% der Gesamtkalorien) folgen, täglich zwischen 209 und 278 Kalorien mehr verbrennen, als Personen mit einer Diät mit hohem Kohlenhydratanteil (60% der Gesamtkalorien). Entscheidend ist also nicht, wie viele Kalorien wir essen, sondern was wir bei gleicher Kalorienzahl essen. Das Ergebnis dieser Studie entkräftet die Behauptungen der Lebensmittelindustrie, dass es egal ist, welche Kalorien wir zu uns nehmen, und es nur auf die Menge ankäme.

Die Wissenschaftler um Dr. David Ludwig kommen zu folgenden Schlussfolgerungen:

„Im Einklang mit dem Kohlenhydrat-Insulin-Modell erhöhte die Senkung der Kohlenhydrate in der Nahrung den Energieverbrauch während der Gewichtsabnahme. Dieser Stoffwechseleffekt kann den Erfolg der Behandlung der Fettleibigkeit verbessern, insbesondere bei Patienten mit hoher Insulinsekretion“.

Wir haben es nicht mit der ersten Studie zu tun, die eine kohlenhydratarme mit einer kohlenhydratreichen Ernährung vergleicht. Im Unterschied zu allen bisherigen, wurde hier das strengst mögliche Untersuchungsverfahren, das bei Ernährungsstudien überhaupt möglich ist, angewendet.

164 Studienteilnehmer erhielten für die Dauer von 5 Monaten das gesamte Essen zur Verfügung gestellt. Über 100 000 Mahlzeiten und Snacks kosteten über 12 Millionen US-Dollar (ca. 10 Mill. €). Damit wurde eine wichtige Variable ausgeschaltet, die in Ernährungsstudien Probleme schafft. Die Befolgung der erwünschten Ernährung wurde weitgehend garantiert. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip aufgeteilt. Also, kein Proband konnte sich die Zugehörigkeit zu einer Gruppe aussuchen. Laufend wurden die Teilnehmer auf Blutzucker, Gewicht und metabolische Marker untersucht. Die Studie wurde von Nonprofit Organisationen, wie NuSI (Nutrition Service Initiative), National Institutes of Health und anderen finanziert.

Dr. David Ludwig, der Studienleiter bestätigt in der NYT:

„Unsere Studienmethode entspricht dem Goldstandard, der unter einer Vielzahl von experimentellen Bedingungen entwickelt, überprüft und als praxistauglich anerkannt ist“

Nach fünf Monaten stieg bei der Gruppe mit der Low-Carb-Diät der Energiebedarf sogar an, sie benötigten  zusätzlich 200 Kalorien pro Tag um ihren Energieaufwand in Ruhe (Stoffwechsel-Grundumsatz) zu gewährleisten, während bei der High-Carb-Gruppe der Energieverbrauch in Ruhe sogar rückläufig war, was den Unterschied zwischen den Gruppen verstärkte. Diejenigen, die zu Beginn die höchsten Insulinwerte hatten, verwerteten bei der Diät mit dem niedrigsten Kohlenhydratgehalt zusätzlich 308 Kalorien.  Dies deutet darauf hin, dass Teilnehmer mit hoher Insulinausschüttung möglicherweise noch mehr  von einer drastischen Einschränkung der Kohlenhydrate profitierten.
Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis? Es zeigt, dass die herkömmliche Weisheit, weniger zu essen, sich mehr zu bewegen und Kalorien zu zählen, kein guter Weg ist langfristig abzunehmen. Zahlreiche Studien zeigen eine bessere und nachhaltigere Gewichtsabnahme bei kohlenhydratarmen im Vergleich zu fettarmen Diäten. Studien wie diese müssten uns nachdenklich stimmen.

Unser Körper ist kein einfacher Kalorienverwerter, der sich danach richtet, wie viel wir essen und wie viel wir verbrennen. Stattdessen lösen bestimmte Arten von Lebensmittel unterschiedliche sehr komplexe hormonelle Reaktionen aus. Es ist an der Zeit, dies zu akzeptieren und das veraltete „Kalorien-Rein / Kalorien-Raus“ Modell in Frage zu stellen, um einen Gewichtsverlust auch langfristig zu ermöglichen.

Studie im British Medical Journal:

Effects of a low carbohydrate diet on energy expenditure during weight loss maintenance: randomized trial

Siehe auch Ärzteblatt.de: Low-Carb-Diaet-verbrennt-in-Erhaltungsdiaet-mehr-Kalorien

und aponet.de: low-carb-verbrennt-mehr-kalorien.html

Hier einige aktuelle Reaktionen weltweit führender Zeitungen zu dieser unübersehbaren Entwicklung auf dem Ernährungssektor. Hoffentlich der Auftakt zu einer neuen Ernährungsdebatte, die sich in The New York Times zwischen zwei Exponenten wie Dr. Kevin Hall und Dr. Dariush Mozafarian ankündigt.

The New York Times: How a low-carb diet might help you maintain a healthy weight

LA Times: The case against carbohydrates gets stronger (by study author Dr. David Ludwig)

The Times: Low-carb dieters “shed more weight”

MedPage Today: Low-carb diet wins for weight maintenance