Am  Montag, 19. November sorgt der deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehsender NDR für eine Überraschung. Der Arzt Dr. Johannes Wimmer konfrontiert die Zuschauer in einem 44 minütigen Video mit dem neuesten medizinischen Wissen zum Thema Abnehmen.Was wir da zu hören bekommen, ist ungewöhnlich. Abnehmen geht am besten mit Einschränkung der Kohlenhydrate und man darf natürliches Fett essen! Sogar tierische Fette! Ratschläge, die dem landläufigen Ernährungswissen entgegen gesetzt sind.

Es lohnt sich auch die Sendung VISITE des NDR, jeden Dienstag ab 20:15, im Auge zu behalten. Es werden immer wieder neue, nicht überall praktizierte Untersuchungen und Therapien vorgestellt. Häufig raten die Ärzte zum Vermeiden von Kohlenhydraten, wie Zucker und Stärke. Vielleicht ist Ihnen Dr. Johannes Wimmer bereits aus der Sendung Visite bekannt.

Diesmal Dr. Johannes Wimmer in:

Wissen ist die beste Medizin. Gesund Abnehmen

Abrufbar auf YouTube oder direkt bei NDR-Beitrag

Viele Menschen, die in einer TV Sendung gewohnte medizinische Informationen erwarten, werden wohl von Abnehmtipps, die auf eine Low-Carb Ernährung abzielen, am falschen Fuß erwischt worden sein. Die Vorstellung, dass Fett nötig ist, um abzunehmen, ist sicher gewöhnungsbedürftig. Aussagen, die in dieser Sendung gemacht werden, müssen erst einmal verarbeitet und in die moderne Küche Aufnahme finden. Es wird Zeit dauern, bis auch Ärzte und das Gesundheitswesen von diesem Wissen Gebrauch machen. Die nächste Generation wird das, was Sie in dieser Sendung hören und sehen, für selbstverständlich halten. Leider liegt das Allgemeinwissen in Ernährungsfragen heutzutage noch weit hinter dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Die Lebensmittelindustrie konnte es sich richten und verkauft uns Lebensmittel von schlechter Qualität, die wiederum einen riesigen Gesundheitsapparat erforderlich macht.

Dr. Johannes Wimmer schert aus!

Was in der Sendung von und mit Dr. Johannes Wimmer gesagt und gezeigt wird, ist vielleicht für den deutschsprachigen Raum noch Neuland. In den englisch-sprachigen Ländern und vor allem in Ländern, in denen jeder für seine Medikamente selbst aufkommen muss, weil es keine solidarische Krankenversicherung gibt, haben viele Menschen die Ernährungsmedizin entdeckt. Allmählich gehen die öffentlich rechtlichen Medien auch bei uns den Ursachen der Epidemie von Übergewicht und Diabetes auf den Grund. Das Norddeutsche Fernsehen hat den Anfang gemacht, wir warten auf weitere aufklärende Beiträge!

Das gesamte Video hat eine Länge von 44 Minuten und  ist wirklich sehenswert. Zur Einstimmung empfehle ich den Text zwischen den Minuten  27: 00 und 31:00 zu lesen. Warum gerade dieses Teilstück? Weil deutlich gemacht wird, dass die Kohlenhydrate das Hindernis beim Abnehmen sind. Um diese reduzieren zu können muss man natürliches Fett in die Nahrung aufnehmen. Die weit verbreitete Fettangst verhindert eine Ernährung, die den Namen „ausgewogen“ verdienen würde. Dr. Wimmer erklärt, welche Fette gesund und welche schädlich sind.

Transkript:

Beginn Minute 27:20, Fortsetzung mit verstecktem Zucker ab Minute 31:00

Inzwischen weiß man: zu hohe Blutfettwerte kommen nicht von der Butter auf dem Brötchen, sondern von der Marmelade und dem Brötchen selbst. Die Zauberformel lautet daher low carb, also wenig Kohlenhydrate. Kohlenhydrate findet man vor allem in Süßigkeiten, Marmelade, in Nudeln, in Brot, aber auch in Kartoffeln.

Über Erfahrungen aus der Praxis von Dr. Heilmayr:

Es gibt umso mehr Fette und Proteine und natürlich reichlich Salat und Gemüse. Das haben sicher weit mehr als 5000 Patienten hier bereits gelernt. Hoffentlich wenden sie diese auch immer noch an, denn das Fazit ist ganz eindeutig: es kommt zu einer stetigen und günstigen, also vor allem den Bauch betreffenden Gewichtsabnahme und zu einer deutlichen Verbesserung der Stoffwechselwerte.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass zu viele Kohlenhydrate dick machen. Das weiß man übrigens auch aus der Schweinemast. Die Tiere können sich kaum bewegen und werden zu mehr als 70 Prozent mit Getreide und Kartoffeln, also Kohlenhydraten, gefüttert, damit sie -na klar- schnell dick werden. Wenn wir immer mehr Kohlenhydrate in uns hinein stopfen uns aber als moderne Büromenschen immer weniger bewegen, dannergeht es uns wie den Schweinen im Stall.

Nur low carb ohne Sport oder Bewegung reicht zum Gegensteuern nicht.

Denn in unserem Körper passiert folgendes: Kohlenhydrate werden zu Glukose, bestens bekannt als Blutzucker, umgewandelt und durch unsere Blutbahnen transportiert. Muskelzellen und Leber können Glukose speichern. Wenn wir Sport treiben wird die Glukose von den Muskelzellen verbraucht. Wir kennen das von Sportlern, die vor Wettkämpfen große Mengen Pasta zu sich nehmen. Radrennsportler beispielsweise – für die ist das in Ordnung. Wer sich viel bewegt braucht auch viele Kohlenhydrate zum Verbrennen. Wenn jetzt weniger Bewegung da ist und diese Kohlenhydrate als Glukose nicht verbrannt werden, dann muss der Körper sie irgendwo speichern und das tut er als Fett. Je mehr wir dann von diesen Kohlenhydraten essen, desto mehr muss er speichern und dann beginnt der Teufelskreis der Gewichtszunahme. Und genau diesen Teufelskreis hat die empfohlene fettarme Ernährung in den vergangenen Jahrzehnten bewirkt.

Besonders in den USA. Hier gab es viele Lebensmittel nur noch fettreduziert, dafür mit mehr Zucker. Das Ergebnis ist eine Epidemie der Fettleibigen.

Das ungewollte Langzeit Experiment ist also gescheitert. Das bedeutet auch Freispruch für Fett, denn es macht gar nicht so fett.

Omega 3 Fettsäuren sind sogar überlebenswichtig. Enthalten sind sie in fettreichen Fischsorten wie Lachs, Hering, Makrele, oder Tunfisch, außerdem in Lein- oder Rapsöl, sowie Nüssen und Mandeln, in Samen oder Avocados. Aber auch tierische Fette, wie Sahne oder Butter gelten inzwischen als rehabilitiert und in Maßen als unbedenklich.

Die einzigen Fette, die wirklich ungesund sind und nachweislich das Herzinfarkt Risiko erhöhen, sind die Transfette. Sie finden sich insbesondere in Fertigprodukten und Backwaren, Keksen, Chips, Blätterteig und Tiefkühlpizza. Wenn immer auf der Packung zu lesen ist, „gehärtete“ oder „teilweise gehärtete Fette“, weiß man, dass Transfette drin sind. Allerdings nicht in welcher Menge und im Endeffekt lasse ich lieber die Finger davon. Auch Berliner und Croissants vom Bäcker können mit gehärteten Fetten hergestellt worden sein. Allerdings weiß man das nicht genau. Deswegen am besten auch davon die Finger lassen.

Aber nicht nur Transfette verstecken sich sondern auch andere ungesunde Dickmacher.

Gucken wir, wo überall der Zucker versteckt ist ………….