Gratuliere der Zuckerlobby! Sie hat es in das Satiremagazin des ZDF geschafft. Ihre gefälschten Studien, eine Lawine an Auftragsforschung und die Unterschlagung von nicht ins Bild passenden Datensätzen liefern  genug Stoff für viele Satiremagazine. Doch irgendwo hört sich der Spaß auf. Der Lacher kann einem im Hals stecken bleiben und so mancher Erdenbürger ist an den Machenschaften der Zuckerindustrie schon zu Grunde gegangen.

Erinnern sie sich noch an die „wissenschaftlichen Beweise“  der Zigarettenlobby, demzufolge es keinen nachweisbaren Zusammenhang zwischen dem Rauchen und einem Krebsrisiko gäbe?

So auch in diesem Fall: „Es gibt keinen Nachweis, dass Zucker oder andere Süßstoffe, wie sie in Fertigprodukten verwendet werden, für gesundheitliche Probleme verantwortliche wären“. Da jubelt das Belohnungszentrum:

„Gott sei Dank, mein Übergewicht kommt nicht vom Zucker. Ein wenig Buße im Fitness Studio, dann können die süßen Verführungen im Alltag nicht mehr so schlimm sein“.

Abnehmen für Masochisten, wie es die Zuckerindustrie empfiehlt

Im Sinne von gesundheitlicher Aufklärung müsste die Kennzeichnung von Fastfood und Light-Produken aber so aussehen: